Angst und Mut

Nüchternheit besiegt Angst, aber sie darf auch den Mut nicht verstellen
Google
nci-net.de




Portal

Home
Stellenabbau
- Kündigung
-- betriebsbed. Kündigung
--- Leitfaden


Inhalt

Chancen
Kriterien


Weiter lesen über ...

Leitfaden
Betriebsbed. Kündigung



Impressum

Herausgeber:
Inken Wanzek,
Christine Rosenboom

Impressum
Nutzungsbedingungen
Disclaimer
Haftungsausschluss

Besucher
seit 22.02.03

Kündigungsschutzprozess - Leitfaden


Ein systematisches Vorgehen hilft bei der Entscheidungsfindung

Chancen im Kündigungsschutzprozess


Um zu einer Entscheidung für oder gegen beE/Aufhebungsvertrag kommen zu können, müssen Sie zwei Dinge einschätzen können:
Wir haben versucht, abhängig von Ihrem Alter und Ihrer Firmenzugehörigkeit, diese Chancen für Sie abzuschätzen. Dies soll Ihnen ein Gefühl für die Lage vermitteln. Eine ggf. notwendige anwaltliche Beratung ersetzt es natürlich nicht.

Wichtiger Hinweis
Sollte der BR sich an Namenslisten und Auswahlkriterien beteiligen, sinken die Chancen über die Sozialkriterien einen Kündigungsschutzprozess zu gewinnen, da das Gericht nach § 1 (4),(5) KSchG dann nur noch auf grobe Fehlerhaftigkeit überprüfen kann.

Daher haben wir in die folgenden Betrachtungen, den Fall, dass der BR sich an Namenslisten und Auswahlkriterien beteiligt, nicht betrachtet. Die untenstehenden Überlegungen beruhen auf einer betriebsweiten Sozialauswahl durch den Arbeitgeber.

Sie sind: Sie sind zwischen ... Jahre alt:

Alter Dienstjahre Chancen KSchProzess über Sozialkriterien Chancen Jobsuche
bis 25 beliebig eher schlecht gut bis sehr gut
26 bis 30 bis 9 eher schlecht gut bis sehr gut
  ab 10 eher schlecht gut bis sehr gut
31 bis 35 bis 5 mittelmäßig bis schlecht gut
  6 bis 9 mittelmäßig bis schlecht gut
  ab 10 mittelmäßig gut
36 bis 40 bis 4 mittelmäßig mittelmäßig
  5 bis 9 mittelmäßig mittelmäßig
  10 bis 14 mittelmäßig bis gut mittelmäßig
  15 bis 19 eher gut mittelmäßig
  20 bis 24 gut bis sehr gut mittelmäßig
  ab 25 sicher, da KSchutz mittelmäßig
41 bis 45 bis 9 gut mittelmäßig bis schlecht
  10 bis 24 gut bis sehr gut mittelmäßig bis schlecht
  ab 25 sicher, da KSchutz mittelmäßig bis schlecht
46 bis 49 bis 9 sehr gut schlecht
  10 bis 24 sehr gut schlecht
  ab 25 sicher, da KSchutz schlecht
50 bis 55 bis 9 sehr gut sehr schlecht
  10 bis 24 sehr gut oder sicher, wenn tarifl. KSchutz sehr schlecht
  ab 25 sicher, da KSchutz sehr schlecht
56 bis 65 bis 24 sehr gut oder sicher, wenn tarifl. KSchutz nahezu aussichtslos
  ab 25 sicher, da KSchutz nahezu aussichtslos


Kriterien für einen Kündigungsschutzprozess


Anmerkung:
In obiger Tabelle wurde nur die Sozialeauswahl betrachtet. Ein Kündigungsschutzprozess kann trotz schlechter Sozialdaten mittels weiterer Kriterien, die in untenstehender Tabelle aufgelistet sind, gewonnen werden.

KSchProzess   
Soziale Auswahl Die Sozialkriterien sind: Altern, Dienstzugehörigkeit Unterhaltsverpflichtungen.
Gibt es nachweislich im Betrieb mindestens einen Kollegen, der eine vergleichbare Tätigkeit tut wie sie, der jünger ist und/oder kürzer als Sie in der Firma ist und/oder weniger Unterhaltsverpflichtungen (z.B. durch Kinder) hat, und können Sie diesen KollegenIn namentlich benennen, dann haben Sie den Kündigungsschutzprozess gewonnen. Der Kollege, die Kollegin muss aber mit Ihnen vergleichbar sein. Vergleichbar sind Ingenieure untereinander, Softwareentwickler, Hardwareentwickler, Projektmanager etc. Nicht vergleichbar sind Ingenieur und Kaufmann/frau, Ingenieur und Teamassistent/in, Mitarbeiter und Chef.
Hinweis:
Sie brauchen keine moralischen Bedenken haben. Der Kollege wird deshalb nicht an Ihrer Stelle gekündigt. Das liegt in der Regel nicht im Interesse der Firma und ist bisher auch noch nicht vorgekommen.
Arbeit durch Portfoliobereinigung enfallen Entfällt Ihre Arbeit tatsächlich aufgrund einer Portfoliobereinigung, kann der Arbeitgeber nachweisen, das Ihr Arbeitsplatz entfallen ist. Der Arbeitgeber kann hier nachweisen, dass durch die Umstrukturierung die Arbeit entfallen ist. Es kann also nachweisen, dass ein dringendes betriebliches Erfordernis für die Kündiung vorliegt. Dazu muss er aber nachweisen, dass tatsächliche eine unternehmerische Entscheigung zugrunde liegt. Ist die Entwicklung eines Produktes beendet, weil es fertig entwickelt ist und zum Kunden geht, dann ist das kein Grund Ihnen Ihren Arbeitsplatz zu entziehen. Der Arbeitgeber muss Ihnen dann - wie das auch immer so war - eine neue Aufgabe geben.

Liegt tatsächlich eine unternehmerische Entscheidung vor, aufgrund derer Ihr Arbeitsplatz entfallen ist, dann hat der Arbeitgeber aber noch lange nicht gewonnen, denn die weiteren Kriterien, wie Weiterbeschäftigung auf einen freien Arbeitsplatz und Sozialauswahl bleiben Ihnen voll erhalten.
Arbeit übergeben an Kollegen oder Consultant Damit ist Ihre Arbeit nicht enfallen. Können Sie das vor Gericht nachweisen, haben Sie den Kündigungsschutzprozess gewonnen.
Damit ist Ihre Arbeit nicht entfallen. Der Arbeitgeber argumentiert vor Gericht in der Regel, dass Teile der Arbeit Ihres Kollegen entfallen sind und dieser daher Kapazitäten frei hat, Ihre Arbeit zu übernehmen.Dokumentieren Sie daher genau wann Sie wem welche Arbeit übergeben haben. Wann ist ein Consultant eingestellt worden? Wird Ihren Kollegen nur mehr Arbeit aufgebürdet, oder sind Sie tatsächlich unterbeschäftigt, so dass sie Ihre Arbeit übernehmen können. Diese Notizen erleichern im Ernstfall den Nachweis vor Gericht. Gelingt Ihnen der Nachweis haben Sie mit diesem Kriterium den Kündigungsschutzprozess gewonnen.
Weiterbeschäftigung auf einem freien Arbeitsplatz Wenn Sie dem Gericht Arbeitsplätze innerhalb des Unternehmens (Siemens AG) nachweisen können, auf denen Sie beschäftigt werden könnten, dann haben Sie den Kündigungsschutzprozess gewonnen.
Sie müssen nicht 100%-ig auf diese Stelle passen. Das Gesetz (§1 (2), S.3 KSchG) lässt zumutbare Umschulungs- oder Fortbildungsmaßnahmen oder eine Weiterbeschäftigung unter geänderten Arbeitsbedingungen zu, wenn der Arbeitnehmer sein Einverständnis erklärt. Eine Bewerbung auf eine solche Stelle ist zum Nachweis nicht erforderlich. Aber Bewerbungen helfen, vielleicht der Kündigung zu entgehen. Durchsuchen Sie den HRM auf freie Stellen in der Siemens AG (SBS, Siemens Fujitschu ist nicht Siemens AG), drucken Sie die Stellen aus, auf die sie passen. Mit diesem Ausdruck können Sie die Existenz dieser Stellen nachweisen. Notieren sie sich auch, wann Sie ein Vorstellungsgespräch hatten, wann Ihnen abgesagt wurde und fragen Sie nach dem Grund der Absage. Durchsuchen Sie auch den die Siemensangebote in den Internet Seiten (also extern). Wir stellen immer wieder fest, dass Siemens manche Stellen intern nicht ausschreibt.


mehr zum Kündigungsschutzgesetz